Externer DSB

Der externe Datenschutzbeauftragte besitzt die gleiche Funktion und Neutralität wie der interne DSB. Auch er ist niemandem unterstellt und er berichtet direkt an die Geschäftsleitung.
Im Vergleich zum internen DSB besitzt er jedoch kein Sonderkündigungsrecht. Für ihn gelten die im Dienstleistungsvertrag vereinbarten Konditionen. Wenn also der Vertrag mit dem externen DSB ausgelaufen ist, dann kann das Unternehmen einen neuen DSB bestellen.
Durch die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten verlagert die Geschäftsführung das Haftungsrisiko auf ihn. Das ist einer der größten Vorteile, weshalb viele Unternehmen lieber auf einen externen DSB zurückgreifen.
Der externe Datenschutzbeauftragte ist dazu verpflichtet, seine Fachkunde aufrecht zu erhalten und damit auch seine Zuverlässigkeit zu garantieren.

Zum Vergleich DSB intern-extern.

Schreibe einen Kommentar